Kostenlose Antigenschnelltests für die Bürgerschaft - Anmeldung nun auch online möglich

Die Anmeldebögen liegen im Foyer des Rathauses in Steinheim sowie in der Verwaltungsstelle in Söhnstetten bereit. Das ausgefüllte Formular ist in den dafür aufgestellten Briefkasten im Foyer des Rathauses oder auch in den Briefkasten des Rathauses bzw. der Verwaltungsstelle Söhnstetten einzuwerfen. Diese sind möglichst am Vortag bis 12.00 Uhr und für die Montagtestung bis Freitag 12.00 Uhr im Rathaus Steinheim zwecks Terminkoordination abzugeben.

Hier finden Sie den Anmeldebogen als PDF-Datei zum Download.

Hier gelangen Sie zu der Onlinebuchung:

Montag-Freitag: Den Link dazu finden Sie hier (wählen Sie hierfür bitte "Einzeltermin buchen").
Samstag und Sonntag: Den Link dazu finden Sie hier (wählen Sie hierfür bitte "Einzeltermin buchen").

   
 

Wappen: Gemeinde Steinheim

Seitenbereiche

Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Aktuelle Sprache: DeutschWechsel zur Webseite auf Französisch

Hauptbereich

Das Wappen

Seit dem späten 16. Jahrhundert ist das „redende" Wappenbild belegt. Am 12. September 1955 verlieh die Landesregierung ein Wappen, das über den „redenden" Figuren ein grünes Schildhaupt mit einer zweiendigen silbernen Hirschstange (Hinweis auf einen Fossilienfund) aufwies. Nach der 1971 erfolgten Eingliederung von Söhnstetten verzichtete die Gemeinde auf das Schildhaupt, an dessen Stelle nun die württembergische Hirschstange und der auf Klosterbesitz hinweisende Krummstab aus dem Wappen des eingegliederten Orts traten. Das Innenministerium hat das Wappen am 16. Juni 1971 mit der Flagge verliehen.

Infobereiche

Highlights

Meteorkrater – Museum

Vor etwa 15 Millionen Jahren entstand durch den Einschlag eines Meteoriten das Steinheimer Becken – der heute wohl besterhaltene und prägnanteste Meteoritenkrater mit Zentralkegel.

Heimatstube auf dem Klosterhof

Pflege von Brauchtum, Vorführungen alter Handwerkstechniken und die Bewahrung von Ausstellungsstücken aus früherer Zeit sind die Aufgaben des Heimatvereins Steinheim e. V.

Interaktiver Wentallehrpfad

Die bizarren Dolomitfelsen, von einem einstigen Flusslauf geformt, machten ein Trockental im Gemeindegebiet im Laufe der Jahrhunderte zum sagenumwobenen Wental. Seit dem Jahr 2010 führt der interaktive Wentallehrpfad von Steinheim aus durch das Wental bis zum Landhotel Wental, das sich bereits auf der Gemarkung Essingen befindet.

Gemeindewald

Steinheim hat einen sehr großen Wald, die Wälder der Gemarkung Steinheim zählen zum Albuch, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Schwäbischen Alb.