Kostenlose Antigenschnelltests für die Bürgerschaft - Anmeldung nun auch online möglich

Die Anmeldebögen liegen im Foyer des Rathauses in Steinheim sowie in der Verwaltungsstelle in Söhnstetten bereit. Das ausgefüllte Formular ist in den dafür aufgestellten Briefkasten im Foyer des Rathauses oder auch in den Briefkasten des Rathauses bzw. der Verwaltungsstelle Söhnstetten einzuwerfen. Diese sind möglichst am Vortag bis 12.00 Uhr und für die Montagtestung bis Freitag 12.00 Uhr im Rathaus Steinheim zwecks Terminkoordination abzugeben.

Hier finden Sie den Anmeldebogen als PDF-Datei zum Download.

Termine für die Testung können alternativ auchonline gebucht werden. Den Link dazu finden Sie hier (wählen Sie hierfür bitte "Einzeltermin buchen").

   
 

Aktuelles: Gemeinde Steinheim

Seitenbereiche

Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Aktuelle Sprache: DeutschWechsel zur Webseite auf Französisch

Hauptbereich

Gemeinde Steinheim hat 20 neue Brandschutzhelferinnen und -helfer

Artikel vom 22.04.2021

In einer halbtägigen Schulung haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Einrichtungen der Gemeinde Steinheim eine Fortbildung absolviert und sind nun im Ernstfall in der Lage, „feuerwehrtechnische Erste Hilfe“ zu leisten.

Für einen wirksamen Brandschutz hat der Arbeitgeber entsprechend den gesetzlichen Grundlagen Mitarbeiter in ausreichender Zahl zu benennen und auszubilden. Dies gilt auch für die Gemeinde Steinheim, wo sich rund 20 Beschäftigte aus verschiedenen öffentlichen Einrichtungen freiwillig für eine Brandschutzhelferschulung gemeldet hatten. Der Teilnehmerkreis setzte sich aus den Bereichen Verwaltung, Bibliothek und der Kinderbetreuung zusammen. Die Schulungen fanden coronakonform im Sitzungssaal und auf dem Mitarbeiterparkplatz des Rathauses statt. Geleitet wurden sie von dem bei der Gemeinde im Bauamt beschäftigten Feuerwehrmann Hans-Peter Stoll.

Theorie und Praxis

Zunächst standen theoretische Kenntnisse auf dem Schulungsprogramm. Anschaulich stellte Hans-Peter Stoll unter anderem die Ursachen, Grundlagen der Verbrennung, Vorgänge beim Löschen sowie die Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen dar. Die Statistik zeigte, dass Elektrobrände noch immer die Ursache Nummer Eins bei Bränden ist. Aber sehr überrascht war so Mancher, dass auf Platz 2 bereits menschliches Fehlverhalten stand. Dies machte deutlich, wie wichtig eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer ist.

Danach ging es an die praktische Umsetzung. Die Teilnehmenden konnten im anschließenden Praxisteil den Umgang mit verschiedenen Feuerlöschern selbst testen und ein Feuer löschen. Hier spürten die Teilnehmer was es bedeutet, ein echtes Feuer mittels Feuerlöscher zu bekämpfen und welche Dinge hierbei zu beachten sind, um den bestmöglichen Erfolg zu erzielen. Darüber hinaus wurde eine spektakuläre Fettexplosion initiiert und eindrücklich die Explosion einer Spraydose nachgestellt, um zu sehen, welch eine Gefahr von Spraydosen ausgehen kann.

Kenntnisse auch privat nutzbar

Die neuen Brandschutzhelfer können nun nicht nur Klein- und Entstehungsbrände mit den zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln löschen, sie wissen auch, was bei einem Feueralarm und einer Gebäude-Evakuierung zu beachten ist. Der Kurs kam bei allen Teilnehmenden gut an, zumal das Wissen auch im privaten Bereich sehr hilfreich sein kann.

Bürgermeister Holger Weise ist sehr froh solch engagierte, interessierte aber auch   fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu haben und dankt allen, welche sich als Brandschutzhelfer haben ausbilden lassen. Sein besonderer Dank gilt Hans-Peter Stoll, welcher die Fortbildung durchführte.

  

Infobereiche

Highlights

Meteorkrater – Museum

Vor etwa 15 Millionen Jahren entstand durch den Einschlag eines Meteoriten das Steinheimer Becken – der heute wohl besterhaltene und prägnanteste Meteoritenkrater mit Zentralkegel.

Heimatstube auf dem Klosterhof

Pflege von Brauchtum, Vorführungen alter Handwerkstechniken und die Bewahrung von Ausstellungsstücken aus früherer Zeit sind die Aufgaben des Heimatvereins Steinheim e. V.

Interaktiver Wentallehrpfad

Die bizarren Dolomitfelsen, von einem einstigen Flusslauf geformt, machten ein Trockental im Gemeindegebiet im Laufe der Jahrhunderte zum sagenumwobenen Wental. Seit dem Jahr 2010 führt der interaktive Wentallehrpfad von Steinheim aus durch das Wental bis zum Landhotel Wental, das sich bereits auf der Gemarkung Essingen befindet.

Gemeindewald

Steinheim hat einen sehr großen Wald, die Wälder der Gemarkung Steinheim zählen zum Albuch, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Schwäbischen Alb.