Kostenlose Antigenschnelltests für die Bürgerschaft - Anmeldung nun auch online möglich

Die Anmeldebögen liegen im Foyer des Rathauses in Steinheim sowie in der Verwaltungsstelle in Söhnstetten bereit. Das ausgefüllte Formular ist in den dafür aufgestellten Briefkasten im Foyer des Rathauses oder auch in den Briefkasten des Rathauses bzw. der Verwaltungsstelle Söhnstetten einzuwerfen. Diese sind möglichst am Vortag bis 12.00 Uhr und für die Montagtestung bis Freitag 12.00 Uhr im Rathaus Steinheim zwecks Terminkoordination abzugeben.

Hier finden Sie den Anmeldebogen als PDF-Datei zum Download.

Hier gelangen Sie zu der Onlinebuchung:

Montag-Freitag: Den Link dazu finden Sie hier (wählen Sie hierfür bitte "Einzeltermin buchen").
Samstag und Sonntag: Den Link dazu finden Sie hier (wählen Sie hierfür bitte "Einzeltermin buchen").

   
 

Aktuelles: Gemeinde Steinheim

Seitenbereiche

Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Aktuelle Sprache: DeutschWechsel zur Webseite auf Französisch

Hauptbereich

Änderung der Corona-Verordnung zum 07. Juni 2021

Artikel vom 09.06.2021

Änderung der Corona-Verordnung zum 07. Juni 2021

Mit Beschluss vom 3. Juni 2021 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) geändert. Die Änderungen traten größtenteils am 7. Juni 2021 in Kraft.

Mit der Änderungsverordnung zur CoronaVO reagiert die Landesregierung insbesondere auf die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens. In den letzten Wochen konnte insgesamt ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen sowie der Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) verzeichnet werden.

Zusammengefasst ergeben sich folgende Neuerungen:

Änderungen, die den Landkreis Heidenheim, der sich derzeit in Öffnungsstufe 1 befindet, direkt betreffen, sind hervorgehoben (fett).

  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen sind abhängig von der jeweiligen Öffnungsstufe mit 100 Personen im Freien (Stufe 1), 250 Personen im Freien bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 2) sowie 500 Personen im Freien bzw. 250 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 3) wieder möglich.
  • Auch nicht notwendige Gremiensitzungen von juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts (z. B. auch von Vereinen) sind mit begrenzter Personenzahl wieder möglich, in Öffnungsstufe 1 mit bis zu 100 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu zehn Teilnehmenden in geschlossenen Räumen.
  • Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sind mit begrenzter Personenzahl wieder möglich, auch wenn sie nicht zwingend notwendig sind, in Öffnungsstufe 1 mit bis zu 100 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu zehn Teilnehmenden in geschlossenen Räumen.
  • Touristische Veranstaltungen im Freien wie Natur- oder Stadtführungen können wieder stattfinden, in Öffnungsstufe 1 mit bis zu 20 Teilnehmenden.
  • Der organisierte Vereinssport ist nunmehr auch außerhalb von Sportanlagen möglich, wenn die Personenobergrenzen der jeweiligen Öffnungsstufen eingehalten werden. In Öffnungsstufe 1 liegt die Personenobergrenze bei 20 Personen. Dies gilt jedoch nicht für beispielsweise nicht im Verein organisierte Wandergruppen – hier gelten weiter die allgemeinen Kontaktbeschränkungen.
  • Auf weitläufigen Freizeitanlagen im Freien, wie beispielsweise Minigolfplätze, Boots-verleihen oder Hochseilgärten dürfen auch mehrere Gruppen von bis zu 20 Personen getrennt voneinander aktiv sein.
  • Neben den Wettkampfveranstaltungen des Profi- und Spitzensports sind nun auch solche im Bereich des Amateursports gestattet.
  • Gemeindegesang in geschlossenen Räumen ist wieder allgemein zulässig, es sei denn, es greift die Bundesnotbremse.
  • Gesangs- und Blasinstrumentenunterricht ist in Öffnungsstufe 1 mit bis zu 5 Schüler/-innen möglich. Tanz- und Ballettunterricht ist im Freien in Gruppen von bis zu zehn Schülerinnen und Schülern zulässig.
  • Der Eintritt in die Öffnungsstufe 3 der Corona-Verordnung ist bereits bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen möglich, ohne dass die zuvor erforderliche Zeitspanne von 14 Tagen für jede weitere Öffnungsstufe durchlaufen werden muss. Der Betrieb des Gastgewerbes, insbesondere von Schank- und Speisewirtschaften, ist dann bis 1 Uhr nachts gestattet.
  • Im Rahmen der Inzidenzstufe von 50 gilt für Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen eine Begrenzung auf maximal zehn Personen aus drei Haushalten. Kinder der jeweiligen Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen dabei nicht mit, zusätzlich dürfen bis zu fünf weitere Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres aus beliebig vielen Haushalten hinzukommen.
  • Es wird eine neue Inzidenzstufe 35 eingeführt, die weitere Erleichterungen ermöglicht, wenn der Schwellenwert von 35 (7-Tage-Inzidenz) in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wird:
  • Es entfällt die Pflicht zur Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweises bei den in den Öffnungsstufen 1 bis 3 zulässigen Veranstaltungen, Angeboten und Einrichtungen im Freien (Besuch von Freibädern, Außengastronomie, Open-Air-Kulturveranstaltungen etc.).
  • Es sind Feiern in gastronomischen Einrichtungen mit bis zu 50 Personen, die einen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen, gestattet (Ausnahme: Tanzveranstaltungen) – hierbei haben Gastronomiebetriebe die allgemeinen Hygienevorgaben im Rahmen ihrer Hygienekonzepte einzuhalten.
  • Der Betrieb von Messe-, Ausstellungs- und Kongresszentren ist mit einer Flächenbegrenzung von 7 Quadratmetern pro Besucherin oder Besucher gestattet.
  • Kulturveranstaltungen, Vortrags- und Informationsveranstaltungen, Gremiensitzungen, Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sowie Wettkampfveranstaltungen des Amateur-, Profi- und Spitzensports sind im Freien mit bis zu 750 Besucherinnen und Besuchern zulässig.
  • In Stadt- und Landkreisen, in welchen der Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bzw. 35 bereits an den fünf Tagen vor dem 7. Juni 2021 unterschritten war, können die zuvor genannten Öffnungen auch gleich am 7. Juni 2021 eintreten.
  • Für Schülerinnen und Schüler ist die Vorlage eines von der Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, künftig für den Zutritt zu allen zulässigen Angeboten ausreichend.
  • Der Betrieb der Schulen wird zukünftig umfassend in einer eigenen Ressort-Verordnung Schule geregelt, die im Laufe des heutigen Tages notverkündet werden soll; daher wird die bisherige Schulregelung der Corona-Verordnung weitgehend aufgehoben.
  • Es wird klargestellt, dass bei einem Testerfordernis statt einem Schnelltest auch das Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt werden kann.

Auch der Betrieb von Vergnügungsstätten, Spielhallen, Spielbanken und Wettvermittlungsstellen wird nunmehr in den Öffnungsstufen 2 und 3 unter den dort geltenden Einschränkungen gestattet, dies gilt bereits ab 4. Juni 2021.

Infobereiche

Highlights

Meteorkrater – Museum

Vor etwa 15 Millionen Jahren entstand durch den Einschlag eines Meteoriten das Steinheimer Becken – der heute wohl besterhaltene und prägnanteste Meteoritenkrater mit Zentralkegel.

Heimatstube auf dem Klosterhof

Pflege von Brauchtum, Vorführungen alter Handwerkstechniken und die Bewahrung von Ausstellungsstücken aus früherer Zeit sind die Aufgaben des Heimatvereins Steinheim e. V.

Interaktiver Wentallehrpfad

Die bizarren Dolomitfelsen, von einem einstigen Flusslauf geformt, machten ein Trockental im Gemeindegebiet im Laufe der Jahrhunderte zum sagenumwobenen Wental. Seit dem Jahr 2010 führt der interaktive Wentallehrpfad von Steinheim aus durch das Wental bis zum Landhotel Wental, das sich bereits auf der Gemarkung Essingen befindet.

Gemeindewald

Steinheim hat einen sehr großen Wald, die Wälder der Gemarkung Steinheim zählen zum Albuch, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Schwäbischen Alb.