Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Die neue Corona-Verordnung des Landes gilt ab dem 06. August. Die Geltungsdauer wird bis zum 30. September 2020 verlängert.
Weitere Informationen finden Sie unter "Mehr erfahren" oder unter Rathaus & Service - Coronavirus.

  
 

Bekanntmachungen: Gemeinde Steinheim

Seitenbereiche

Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Herzliche Willkommen
Aktuelle Sprache: DeutschWechsel zur Webseite auf Französisch

Hauptbereich

Bekanntmachungen der Gemeinde Steinheim am Albuch

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten

Weitere Informationen finden Sie hier.

Benutzungsordnung für die Mensa der Gemeinde Steinheim am Albuch

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aufstellung des Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungplan für das Sondergebiet „Solarpark Küpfendorf“ 5. Änderung des Flächennutzungsplanes mit integriertem Landschaftsplan

1. Aufstellungsbeschluss

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 10.09.2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Solarpark Küpfendorf“ sowie die 5. Änderung des Flächennutzungsplanes mit integriertem Landschaftsplan beschlossen und wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB bekanntgegeben. Das Gebiet befindet sich südlich von Küpfendorf und umfasst die Grundstücke mit folgenden Flurnummern der Gemarkung Steinheim: 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197, 213, 214, 215, 216, 217, 218, 219 und 221.

Anlass der Planaufstellung

Die Firma vento ludens GmbH & Co. KG beabsichtigt die Erstellung und den Betrieb einer Photovoltaikanlage in der Gemeinde Steinheim am Albuch in der Küpfendorfer Flur, Landkreis Heidenheim.

Der Bebauungsplan soll die geordnete Entwicklung und Erstellung der Solarmodule sowie der erforderlichen Einrichtungen wie Wechselrichter und Trafostation sicherstellen. Die maximale Höhe der Module wird beschränkt. Eine Einfriedung der Fläche ist vorgesehen.

Die Gemeinde Steinheim am Albuch hat die Anfrage der Firma vento ludens GmbH & Co. KG geprüft, befürwortet den Ausbau erneuerbarer Energien und stimmt somit der Absicht zu, eine Freiflächenphotovoltaikanlage zu errichten.

Planungsrechtliche Situation

Die Aufstellung des Bebauungsplanes „Solarpark Küpfendorf“ geht mit der 5. Flächennutzungsplanänderung einher (Parallelverfahren nach § 8 Abs. 3 BauGB).

Der wirksame Flächennutzungsplan der Gemeinde Steinheim weist das vorgesehene Plangebiet als landwirtschaftlich genutzte Fläche aus. Das durch den  Bebauungsplan  beanspruchte  Plangebiet  beträgt  ca. 20 ha.

Der Bebauungsplan mit Umweltbericht sowie die 5. Änderung des Flächennutzungsplanes werden vom Ingenieurbüro Steinbacher-Consult, Richard-Wagner-Straße 6, 86356 Neusäß ausgearbeitet.

2. Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 30.06.2020 den Vorentwurf des Bebauungsplanes „Solarpark Küpfendorf“ und der 5. Änderung des Flächennutzungsplanes gebilligt.

Zur Information über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung wird eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB durchgeführt. Zeitgleich findet eine frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB statt.

Die Planunterlagen zum Bebauungsplan sowie zum Flächennutzungsplan (jeweils in der Fassung vom 30.06.2020) können in der Zeit
von Dienstag, den 28.07.2020 bis einschließlich Freitag, den 04.09.2020
im Rathaus der Gemeinde Steinheim, Hauptstraße 24, im Flur des Obergeschosses, Ebene 4, während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen und erörtert werden.

Jeder kann während der Auslegungsfrist die Entwürfe des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplanes einsehen. Anregungen oder Stellungnahmen können beim Bauamt Steinheim, Zimmer Nr. 4.13, schriftlich oder zur Niederschrift bis zum Freitag, den 04.09.2020, abgegeben werden. Stellungnahmen, die außerhalb der festgesetzten Frist eingegangen sind, können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan nicht weiter berücksichtigt werden.

Gemeinde Steinheim, den 13.07.2020

Gez.

Holger Weise, Bürgermeister

 

Anhänge:

 

Inkrafttreten des Bebauungsplans und der Satzung über örtliche Bauvorschriften Gewerbegebiet „Am Kreisel, Erste Änderung“ in Steinheim am Albuch

Der Gemeinderat der Gemeinde Steinheim am Albuch hat in öffentlicher Sitzung am 30.06.2020 den Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften „Am Kreisel, Erste Änderung“ in der Fassung vom 30.06.2020 gemäß § 10 BauGB als jeweils selbstständige Satzung beschlossen. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften ist aus dem abgebildeten Lageplanausschnitt ersichtlich.

Maßgebend sind der Zeichnerische Teil, der Schriftliche Teil und die Begründung des Bebauungsplans in der Fassung des Ingenieurbüros Kolb, Steinheim vom 30.06.2020

Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften „Am Kreisel, Erste Änderung“ treten mit dieser Bekanntmachung in Kraft (§ 10 Abs. 3 BauGB).

Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften einschließlich der Begründung und der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB können gemäß § 10 Abs. 3 BauGB während der üblichen Öffnungszeiten beim Bürgermeisteramt Steinheim am Albuch, Bauamt, Hauptstraße 24, (Ebene 4), 89555 Steinheim am Albuch von jedermann eingesehen werden; über den Inhalt des Bebauungsplans und der Satzung über örtliche Bauvorschriften wird auf Verlangen Auskunft erteilt. Des Weiteren sind die Unterlagen auf der Internetseite der Gemeinde Steinheim am Albuch, www.steinheim.com, eingestellt.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Gesetzliche Wirksamkeitsvoraussetzungen:

Unbeachtlich werden gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1 bis 3

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften ist nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich und unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

 

Steinheim am Albuch, den 09.07.2020

 

Holger Weise

Bürgermeister

 

Tag der Veröffentlichung: 09.07.2020

Inkrafttreten der „Entwicklungs- und Ergänzungssatzung Küpfendorf“ und der Satzung über die örtlichen Bauvorschriften

Die genannte Entwicklungs- und Ergänzungssatzung und die dazu gehörende Satzung über die örtlichen Bauvorschriften wurden gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 und 3 Baugesetzbuch (BauGB) und § 74 Landesbauordnung (LBO), sowie § 4 Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) vom Gemeinderat am 30.06.2020 als Satzungen beschlossen.

Maßgebend ist der Lageplan des Ingenieurbüros Junginger + Partner GmbH, Heidenheim vom 28.04.2020 / 30.06.2020 im Maßstab 1:1.000 mit Legende und gleichlautend datiertem schriftlichem Teil. Für die örtlichen Bauvorschriften ist der schriftliche Teil des Ingenieurbüros Junginger + Partner GmbH, Heidenheim vom 28.04.2020 / 30.06.2020 maßgebend.

Es gilt die Begründung und die Eingriffs- Ausgleichsbilanzierung vom 30.06.2020 sowie die Erfassung der Avifauna, Fledermäuse, Zauneidechse und Amphibien des Büros Planung, Landschaft, Arten, Natur (Dipl.-Biol. Reinhard Utzel) vom 08.12.2019.

Plangebiet:
Das Plangebiet umfasst die Ortslage des Steinheimer Ortsteils Küpfendorf. Maßgebend ist der unten stehende Übersichtsplan (nicht maßstabsgerecht).

Hinweis: Der Geltungsbereich der örtlichen Bauvorschriften ist mit dem Geltungsbereich der Entwicklungs- und Ergänzungssatzung identisch

Die genannte Entwicklungs- und Ergänzungssatzung und die dazu gehörende Satzung über die örtlichen Bauvorschriften treten mit dieser Bekanntmachung in Kraft (§ 34 Abs. 6 Satz 2 BauGB in Verbindung mit § 10 Abs. 3 BauGB).

Die genannten Unterlagen liegen ab dem Tag dieser Bekanntmachung im Bauamt, Hauptstr. 24, 89555 Steinheim am Albuch, während der Dienstzeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Des Weiteren sind die Unterlagen auf der Internetseite der Gemeinde Steinheim am Albuch, www.steinheim.com, eingestellt.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Gesetzliche Wirksamkeitsvoraussetzungen:

Unbeachtlich werden gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1 bis 3

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und
  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften ist nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich und unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

 

Steinheim am Albuch, den 09.07.2020

Holger Weise

Bürgermeister

Inkrafttreten der 1. Änderung des Flächennutzungsplans in Küpfendorf

Die 1. Änderung des Flächennutzungsplans in Küpfendorf wurde vom Gemeinderat am 28.04.2020 festgestellt und vom Landratsamt Heidenheim am 05.06.2020 genehmigt.

Maßgebend ist der Lageplan des Ingenieurbüros Junginger + Partner GmbH, Heidenheim vom 20.12.2019 / 28.04.2020 im Maßstab 1:5.000. Es gilt die Begründung mit Umweltbericht und zusammenfassender Erklärung vom 28.04.2020.

Plangebiet:
Das Plangebiet umfasst das gesamte bebaute Gebiet des Steinheimer Teilortes Küpfendorf. Maßgebend ist der beiliegende Übersichtsplan (nicht maßstabsgerecht).

Planinhalt:

Der Flächennutzungsplan wird geändert, um die tatsächliche Situation vor Ort darzustellen und um konkrete Bauwünsche zu ermöglichen.
Die 1. Änderung des Flächennutzungsplans in Küpfendorf wird mit dieser Bekanntmachung wirksam (§ 6 Abs. 5 BauGB).

Die genannten Unterlagen liegen ab dem Tag dieser Bekanntmachung im Bauamt, Hauptstr. 24, 89555 Steinheim am Albuch, während der Dienstzeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Des Weiteren sind die Unterlagen auf der Internetseite der Gemeinde Steinheim am Albuch, www.steinheim.com, eingestellt.

Gesetzliche Wirksamkeitsvoraussetzungen:

Unbeachtlich werden gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1 bis 3

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und
  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

Nach § 4 Abs. 4 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg gilt der Flächennutzungsplan - sofern er unter der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung oder aufgrund der Gemeindeordnung ergangenen Bestimmungen zustande gekommen ist - ein Jahr nach dieser Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.

Dies gilt nicht, wenn

  1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung des Flächennutzungsplanes verletzt worden sind,
  2. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 43 Gemeindeordnung wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder wenn innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung von Verfahrens und Formvorschriften gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.

Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

 

Steinheim am Albuch, den 25.06.2020

Holger Weise

Bürgermeister

Highlights

Meteorkrater – Museum

Vor etwa 15 Millionen Jahren entstand durch den Einschlag eines Meteoriten das Steinheimer Becken – der heute wohl besterhaltene und prägnanteste Meteoritenkrater mit Zentralkegel.

Heimatstube auf dem Klosterhof

Pflege von Brauchtum, Vorführungen alter Handwerkstechniken und die Bewahrung von Ausstellungsstücken aus früherer Zeit sind die Aufgaben des Heimatvereins Steinheim e. V.

Interaktiver Wentallehrpfad

Die bizarren Dolomitfelsen, von einem einstigen Flusslauf geformt, machten ein Trockental im Gemeindegebiet im Laufe der Jahrhunderte zum sagenumwobenen Wental. Seit dem Jahr 2010 führt der interaktive Wentallehrpfad von Steinheim aus durch das Wental bis zum Landhotel Wental, das sich bereits auf der Gemarkung Essingen befindet.

Gemeindewald

Steinheim hat einen sehr großen Wald, die Wälder der Gemarkung Steinheim zählen zum Albuch, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Schwäbischen Alb.